Unkraut richtig bekämpfen: Unkrautfreies Frühlingserwachen

Das erste Grillen im Garten, der erste längere Sonnenabend auf der Terrasse oder erholsame Tage am Wochenende, die mit den Kindern draußen verbracht werden: Die Frühlings-Saison beginnt! Der Frühling lässt das Leben und die Farben endlich wieder sprießen. Allerdings gibt es im Hinblick auf den Garten und den Außenbereich auch ungern gesehene Gäste, wie Giersch, Löwenzahn und Disteln. Unkraut sollten Sie zeitig bekämpfen, denn sobald sich die Sonne wieder heraustraut, sprießen die Unkrautpflanzen und machen vor keiner Fläche halt. Deswegen sind verunkrautete Fugen, schmutzige Pflasteroberflächen und ungepflegte Gehwege auf vielen Grundstücken ein ständig wiederkehrendes Problem. Wer den Frühling ungetrübt genießen und wieder Herr über den eigenen Garten und den Außenbereich werden möchte, kann dem unerwünschten Unkraut entgegenwirken.

Arten der Unkrautbekämpfung

Beim Thema Unkraut sind sich die meisten einig: Alles muss raus. Bei der Unkrautbekämpfung gibt es allerdings verschiedene Möglichkeiten, den Störenfrieden an den Kragen zu gehen. Aber wie geht man bei der Unkrautbekämpfung richtig vor?

Zu beachten ist, dass die Unkrautbekämpfung auf Pflasterflächen, Plätzen, Wegen und in Fugen entsprechend nach dem Pflanzenschutzgesetz nicht mit glyphosathaltigen Mitteln durchgeführt werden darf. Die chemischen Mittel können andere Pflanzen und Tiere schädigen sowie Gewässer belasten. Die Unkrautbekämpfung sollte also ohne Gift und Chemie durchgeführt werden und kann mit thermischen Mitteln (Heißwasser) oder mechanischen Mitteln (zum Beispiel mittels Wildkrautbürste WKB 660 Honda) durchgeführt werden.

Wenn es dem Unkraut zu warm wird: Thermische Unkrautbekämpfung

Durch die Anwendung von hohen Temperaturen auf einer Fläche, durch Hochdruck-Heißdampfgeräte, Heißschaumsysteme, Heißwassermethoden, Infrarot-Geräte oder Abflammgeräte, können das Wachstum und die Vermehrung von Unkraut verhindert werden. Meist muss die Behandlung aber wiederholt werden, weil im Boden intaktes Wurzelgeflecht überlebt und die sich im Boden befindlichen Samen durch die Hitze aufkeimen.

Gründliche und biologische Säuberung mit der Wildkrautbürste: Mechanische Unkrautbekämpfung

Zur mechanischen Unkrautbekämpfung gehört das Herausziehen und Ausstechen von Pflanzen durch Fegen, Fugenkratzen, die Hochdruckreinigung oder durch Wildkrautbürsten. Für die mechanische Reinigung von gepflasterten Flächen, speziell Rand- und Bordsteinen, eignet sich besonders die Wildkrautbürste WKB 660 Honda. Der horizontal rotierende Teller, bestückt mit robusten Drahtzöpfen, rückt auch hartnäckigem Bewuchs zu Leibe. Unkräuter, die sich schon seit mehreren Jahren auf derselben Fläche befinden, können mit dieser Methode sehr gut und aufgrund einer hohen Flächenleistung der Bürsten effizient bekämpft werden. Das Ergebnis ist direkt sichtbar, da die Pflanzen von allen Seiten angegriffen und mit großem Wurzelanteil umgehend entfernt werden. Diese Art von Unkrautreinigung ist schonend sowohl für den Untergrund als auch für die Umwelt, gründlich und biologisch. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Wildkrautbürste im Stehen geführt wird und somit den Schmerzen an Knie und Rücken, die beim klassischen Unkrautjäten entstehen, entgegenwirkt.

Sie wünschen eine Vorführung?

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung über Tel.: +49 5931 496900, Fax: +49 5931 49690-89 oder per E-Mail.

Termin anfragen